Die Moschee

Zum 01.09.1961 trat die Vereinbarung zur Anwerdung von türkischen Arbeitnehmern/innen in die Bundesrepublik Deutschland in Kraft.

Damit war die Grundlage für die Zuwanderung einer großen Anzahl von Türken nach Deutschland geschaffen. Waren auf beiden seitens zunähst nur an einen vorübergehenden Aufenthalt gedacht, so zeigte sich bald insbesondere nach dem Anwerbestopp 1973 das die angeworbenen Menschen sich zunehmend entschlossen, längerfristig in Deutschland  zu bleiben um Ihre Familienangehörigen nachkommen zu lassen. Mit dieser Entscheidung  ging das Bestreben sich eigene Strukturen für das kulturelle und speziell für das religiöse Leben zu schaffen und Sie haben Deutschland als ihr zweites Heimatland und neues Lebensumfeld gewählt.

So wurden die ersten Vereine der Muslime in Deutschland gegründet und somit  auch unsere Moschee in Dortmund – Mengede unter dem Dach Verband DITIB 1980 gegründet.

DITIB und die angeschlossenen Vereine üben ihre Tätigkeiten im Rahmen folgender Kriterien aus: Verfolgung von Zielen, die ausschließlich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland im Einklang stehen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Überparteiliche Organisation und Verbot jeglicher parteipolitischer Aktivitäten in den Vereinsräumen; Aktivitäten  unter Beachtung von Freundschaftlichkeit, Achtung, Nachsicht, Toleranz und Solidarität der Menschen untereinander und gegenüber anderen Glaubensangehörigen

Diese Eigenschaften entsprechen ebensfals den Grundsätzen des Islam. Sowie Ablehnung  jeglicher Art von Gewalt und Aufruf zur Gewalt. Beachtung der Grundsätze der Gleichbehandlung unter den Mitgliedern, transparent gegenüber den Mitgliedern sowie nach außen.

Ausschließliche Verfolgung von gemeinnützigen religiösen, wohltätigen, kulturellen und sportlichen Zwecken. Zur Verwirklichung der satzungsgemäßen Ziele üben wir unsere Aktivitäten ehrenamtlich aus.

GEMEINNÜTZIGKEIT
DITIB und die angeschlossenen Vereine sind als gemeinnützige Organisationen anerkannt. Vereinsmittel dürfen nur zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden.